Ketogene Diät – was steckt dahinter

Die ketogene Diät ist eine kohlenhydratlimitierte, protein- und energiebilanzierte und deshalb fettreiche Form der diätetischen Ernährung, die den Hungerstoffwechsel in bestimmten Aspekten imitiert. In dieser Ernährungsform bezieht der Körper seinen Energiebedarf nicht mehr aus Fett und Glukose, sondern nur noch aus Fett und daraus im Körper aufgebautem Glukoseersatz, den namensgebenden Ketonkörpern. Eine ketogene Diät wird als Therapieverfahren vor allem bei Kindern mit pharmakoresistenter EpilepsieGlukosetransporterstörung (beispielsweise GLUT1-Defizit-Syndrom) und Pyruvatdehydrogenasemangel eingesetzt. Neuere Forschungsergebnisse lassen auch eine Therapie bei Alzheimererkrankung möglich erscheinen.[2] In diesem Rahmen muss sie individuell berechnet und ärztlich überwacht werden. Ketogene Ernährungsformen werden inzwischen auch vermehrt von gesunden Menschen in nichtmedizinischer Form praktiziert, beispielsweise zum Abbau von Übergewicht, von Sportlern oder im Rahmen anderer Low-Carb-Diäten wie der Atkins-Diät.

Eine sorgfältige Abklärung vor Beginn der Ernährungsumstellung ist sinnvoll um abzuklären, ob die Ketogene Ernährung geeignet ist. Eine Instruktion und Begleitung durch eine spezialisierte Ernährungsberaterin ist empfehlenswert.

2018-09-24T18:00:05+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar